Abstrakte Malerei mit Markus Lindinger

In diesem Kurs arbeiten wir überwiegend mit Spachteln, Ritzen, Kratzen, Wischen, Bürsten, Streichen, Schieben. Wir werden gemeinsam experimentieren, entwickeln, zerstören und neu schaffen. Es werden verschiedene Techniken vorgeführt und es wird individuell auf unsere Vorkenntnisse, Wünsche und Bedürfnisse eingegangen. Neue Welten treffen zutage mit Sand, Asche Kaffee, Marmormehl, Urgestein, Strukturpasten und Pigmenten. Alles ist erlaubt.

Datum

1. Kursblock

 

Freitag, 13.11.2020

Samstag, 14.11.2020

Uhrzeit

 

 

18.00 – 22.00 Uhr

10.00 – 17.00 Uhr

Kosten

 

 

135€

+25€ Materialkosten

2. Kursblock

 

Freitag, 04.12.2020

Samstag, 05.12.2020

 

 

18.00 – 22.00 Uhr

10.00 – 17.00 Uhr

 

 

135€

+25€ Materialkosten

Markus Lindinger  wurde 1969 in München geboren. Er lebt heute in Oberschleißheim bei München. Seine Bilder überzeugen durch stimmige Kompositionen in leuchtenden Farben. Von der Natur inspiriert schafft er pastose Flächen, die Farbe und Form zu einer Symbiose verschmelzen lassen.

Markus Lindinger ist 2. Vorsitzender und Mitglied der Unterschleißheimer Künstlerpallette

Mitglied der Metropolitain Art Fair- Wien

Mitglied der Kunstlergruppe „Extrasalon“- Augsburg

Mitglied der Künstlergruppe "WIR"- München/Nord

 

Dozent an der

creARTura- Freising/

Kunstraum Abensberg/

boessner Akademie Wildkogel

Kurator und Kunst-Auktionator

 

 

 

Seine Lehrzeit und die notwendige Inspiration für großformatige Bilder erhielt der durch den Schwabinger Künstler Matthias Dietze.

Die Kompositionen von Markus Lindinger bewegen sich jenseits jeglicher Gegenständlichkeit im spielerisch angelegten Informell.

Dazu zieht  der Künstler die Acrylfarben mit Spachteln so über die Leinwand, dass je nach Farbsetzung auf der Spachtel markante Wülste oder aber transparent sich ausdehnende Spuren entstehen.

Der Künstler verzichtet auf den gänzlichen Gebrauch von Pinseln.

Wenn man mit der Spachtel arbeitet, machen die Farben etwas, das man nicht unter Kontrolle hat. Fertig ist eine Arbeit erst, wenn auf der abstrakten Farbfläche eine Tiefe entsteht und das Werk seine Eigenständigkeit erlangt hat.

 

Auf eben diese Art gelingt es ihm mit Spachtelmasse, Lack, Bitumen etc. sowohl Farb- als auch Raumtiefe zu erzeugen.

 

Weiter werden auch zusätzlich Pigmente und verschiedene Füllstoffe wie Sand und Marmormehl, die er entweder direkt in die Farbe mit einarbeitet oder separat mit Acrylbinder vermengt, für den mehrschichtigen Farbauftrag verwendet.

Achzig und mehr Farbschichten erfordern immer wieder das Überprüfen der Bildfläche, das Hinzufügen, Wegnehmen oder Sichtbarmachen von Farbflächen.

Die Malerei ist eine introvertierte Entäußerung ein missing link zur  Malerseele.

Dem Künstler gelingt es das ein ums andere Mal, Eindrücke und Stimmungen aus der Natur mit viel Experimentierfreudigkeit und Fingerspitzengefühl in Bildwelten umzusetzen.

 

Ausstellungen  und Wettbewerbe wie zum Beispiel in:

Augsburg, Aichach, Bayreuth, Braunschweig, Chemnitz, Ebersberg, Erding, Freising, Friedberg, Garching, Günzburg, Haar, Hamburg, Holzkirchen,  Ingolstadt, Ismaning, Köln, Krumbach, Leipzig, Lüneburg, Memmingen, München, Nürnberg, Oberschleißheim, Quedlinburg, Riedmoos, Schwabmünchen, Stuttgart, Trudering, Ulm, Unterschleißheim, Weilheim, Zusmarshausen, Goldegg (A), Klosterneuburg (A), Villach (A), Wien (A), Basel (CH), Zug (CH), Zürich (CH), Valduz (FL), Bozen (I), Gulianova (I), Teramo (I), New York (USA)

sind nur einige Stadtionen seiner künstlerischen Wege...   

 

Nur durch die Kunst kann ich Mensch werden und bleiben.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Marianne Lüthi